top of page

Was lernt man beim Einkaufen?


Kinder haben durch Taschengeld und Geldgeschenke eine enorme Kaufkraft, die gekonnt eingesetzt werden will. Die Kids Verbraucheranalyse 2012 des Egmont Ehapa Verlags schätzt, dass die 6 bis 13-Jährigen 2,87 Milliarden Euro jährlich zur Verfügung haben. Wenn das kein Argument ist, einkaufen zu lernen. Doch was lernt man denn eigentlich beim Einkaufen?


- Einkaufszettel schreiben und lesen (bei jüngeren Kindern kann man den Einkaufszettel auch aufmalen oder aus den Prospekten ausschneiden und aufkleben)

- Einkauf planen (präzise (5 Äpfel, 1 Brot und auch Freiraum geben z.B. 1 Tüte salzige Knabbereien, 1 Packung Eis)

- Transport planen und organisieren (Auto, Bus oder Fahrrad mit Rucksack, Tasche oder Korb, …)

- Finanzplanung (kaufen wir was wir brauchen oder haben wir ein Budget)

- Mathematische Fähigkeiten (Geld, Gewicht, Mengen, …)

- Strategisches Vorgehen (ich arbeite mich nach und nach durch die einzelnen Abteilungen oder ich arbeite den Zettel von oben nach unten ab)

- Sachkunde (kenn ich alles Obst/Gemüse, welche Brotsorte ist gesünder, warum steht teures auf Augenhöhe, …)

- Frustrationstoleranz („Ich kann nicht alles haben!“)

- Soziales Miteinander (nicht an den Regalen drängeln, sich an der Theke/Kasse anstellen, sich begrüßen und verabschieden, …)


Fällt euch noch was ein? Ergänzt es gerne in den Kommentaren.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page